Herausforderungen bei der Bestimmung von Mykotoxinbelastungen

Bei einer Mykotoxinkontamination besteht das erste Problem darin, den ursprünglichen Kontaminationsgrad des Futters/Getreides zu diagnostizieren und herauszufinden. Leider ist es nicht immer möglich, die Mykotoxine zu identifizieren, die die verschiedenen Symptome oder Läsionen verursacht haben. Bei geringer Kontamination wird das Problem noch schwieriger, da die Symptome bei den Tieren oft nicht eindeutig sind.

Es gibt zahlreiche Gründe, warum die Mykotoxinbelastung nicht durch eine stichprobenartige Analyse der Quelle, d. h. des Futtermittels, bestätigt werden kann:

Probenahme

Mykotoxine sind nicht gleichmäßig verteilt. Der Hauptgrund dafür ist, dass Pilze nicht überall wachsen, sondern nur an bestimmten Stellen, auch „Hot Spots“ genannt. Werden keine ordnungsgemäßen Probenahmeverfahren befolgt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Analyseergebnisse die Mykotoxinkontamination unterschätzen. Es wird geschätzt, dass eine korrekte repräsentative Probe für eine Mykotoxinanalyse eine Erstprobe von mehr als 20 kg pro 100 Tonnen Futtermittel/Getreide erfordert. Man schätzt, dass mehr als 97 % der Fehler bei der Ermittlung des Mykotoxingehalts allein auf Fehler bei der Probenahme zurückzuführen sind.

Labortechniken

Die Ergebnisse können je nach Art des Tests variieren. HPLC hat eine höhere Empfindlichkeit als ELISA. Es werden immer bessere Techniken entwickelt. Normalerweise keine Fehlerquelle.

Konjugierte oder maskierte Mykotoxine

Mykotoxine haften an andere Nährstoffe wie Zucker (Glukose), Fettsäuren oder Aminosäuren und bilden Komplexe, die mit herkömmlichen Tests nicht nachgewiesen werden können. Die konjugierten Mykotoxine werden im Wirt (Tier) hydrolysiert und freigesetzt. Es wird geschätzt, dass konjugierte Mykotoxine bis zu 60 % des Gesamtgehalts an Mykotoxinen ausmachen können.

Andere indirekte Methoden, die nicht auf der direkten Analyse von Futtermitteln beruhen, sind:

Histopathologie

Mit dieser Methode lassen sich charakteristische, durch bestimmte Mykotoxine verursachte Läsionen in den Zielorganen feststellen. Gut für die Diagnose, aber die Korrelation zur ursprünglichen Kontamination kann nur in relativen Werten festgestellt werden: geringe, hohe Belastung, aber nicht mit einem Zahlenwert.

Identifizierung von Markern oder Metaboliten von Mykotoxinen

Eine Technik, die auf der Identifizierung von Markern oder Metaboliten in Körpergeweben basiert und eine Korrelation zwischen den Markerwerten und der ursprünglichen Kontamination/Exposition herstellt.

Im Idealfall weist der Metabolit/Marker zwei Merkmale auf:

  1. Die Probe kann gewonnen werden, ohne dass die Tiere geschlachtet werden müssen. Vor allem aus Gründen des Tierschutzes, aber auch, weil bei geringer Mykotoxinkontamination die Hauptsorge einfach der Produktivitätsverlust ist.
  2. Es sollte eine starke Korrelation zwischen dem nachgewiesenen Gehalt an Markern/Metaboliten in der Flüssigkeit/im Gewebe und der ursprünglichen Kontamination im Futtermittel bestehen.

Einige Beispiele sind:

Sphingosin- und Sphinganin-Verhältnisse im Blut im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Fumonisin. Normalerweise wird er zum Vergleich von Gruppen exponierter und nicht exponierter Tiere verwendet, nicht zur Bestimmung der ursprünglichen Kontamination.

Aflatoxin M1 in Kuhmilch, ein Marker für Aflatoxin B1 und B2. Dieser Stoff wird in mehreren Ländern reguliert, und es wurden gesetzliche Grenzwerte festgelegt. Sie dient dazu, die ursprüngliche Kontamination anhand des Marker-/Metabolitengehalts zu bestimmen.

Metabolitengehalt in Körperflüssigkeiten/Geweben. Mehrere Mykotoxine und ihre Metaboliten können im Blut analysiert werden, und es besteht eine starke Korrelation mit der ursprünglichen Futtermittelkontamination. Das Hauptproblem besteht darin, dass der Blutspiegel stark vom Zeitpunkt der Probenahme nach dem Essen beeinflusst wird. Daher muss der Zeitpunkt der Probenahme berücksichtigt werden, wenn man versucht, die ursprüngliche Futtermittelkontamination zu berechnen. Ein anderes Beispiel ist der Metabolitengehalt in der Galle, der im Laufe der Zeit konstanter bleibt als der Blutspiegel.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es schwierig ist, die tatsächliche Mykotoxinkontamination zu bestimmen, indem man die Parameter vor oder nach der Exposition des Tieres analysiert. Andererseits besteht kein Zweifel an den schädlichen Auswirkungen der Mykotoxinbelastung, so dass der beste Ansatz darin besteht, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, wie z. B. die Qualitätskontrolle von Futtermitteln und die Verwendung von Mykotoxinbindern.

Denkenswerte Lösungen

Sind Sie bereit für Verbesserungen? Probieren Sie eine unserer vorgeschlagenen Lösungen mit nachgewiesenem Mehrwert aus.

Ihr Agrimprove-Experte

Sie haben eine Frage oder wünschen eine persönliche Beratung? Ihr Agrimprove-Experte hilft Ihnen gerne weiter. Wenden Sie sich direkt an ihn oder bitten Sie darum, dass wir Sie kontaktieren.

Rob Goedegebuure
Regional Sales Manager Agrimprove EMEA North

Stay up-to-date

Would you like to be kept informed of our latest developments? Register here and stay up to date.

I'm interested in(Required)

Agrimprove can store and use my personal information to respond to my request, as stipulated in the privacy policy.

This field is for validation purposes and should be left unchanged.